*

Ayurveda Information von der Ayurveda Therapeutin Anja Mack:

Ayurveda Experting Anja Mack

Ayurveda – bewusst leben

Sicherlich fragt sich der Eine oder Andere was sich dahinter verbirgt? Ein neuer Trend? Eine neue Diät? Ein neues Geheimnis aus Hollywood?

 

Ayurveda ist nichts von all dem. Ich möchte erstmal mit den Vorurteilen aufräumen, es handle sich dabei um eine Diät. Oder gar einen extremen Lifestyle. Ayurveda lässt sich zwar bis in die indische Hochkultur zurückverfolgen, doch kann man es auch nicht mit indischem Essen vergleichen.

 

Es handelt sich hierbei um eines der ältesten ganzheitlich orientierten Heilsysteme, welches heute noch praktiziert wird. Wörtlich übersetzt heißt Ayurveda „die Wissenschaft vom langen und gesunden Leben“. Es handelt sich mehr um einen ganzheitlichen Lifestyle, für den man sich bewusst entscheidet. Denn Ayurveda betrachtet den Menschen ganzheitlich und individuell. Man kann sich das etwa so vorstellen, wie den Fingerabdruck jedes einzelnen Menschen, den es nur einmal auf dieser Welt gibt. Und so wird jeder Menschen individuell, betrachtet: körperlich, geistig und seelisch.

 

Vereinfacht gesagt, basiert dieser Lifestyle auf einigen wenigen Zielen: die Erhaltung deiner Gesundheit (Prävention), Heilung von Krankheiten, Vitalität steigern und gesund älter werden. Wie erreiche ich das? Ganz einfach, bringe die Disharmonie wieder in Harmonie.

Bestimmt hat jeder schon von den fünf Elementen gehört?

Sicherlich fragst du dich nun, wie ich den Zusammenhang mit Gesundheit und Ayurveda, auf die fünf Elemente komme?

 

Ganz einfach, alles auf der Erde setzt sich aus Feuer, Erde, Wasser, Luft und Äther zusammen. Wenn auch nur ein einziges Element fehlt, ist kein Leben möglich. Sie entsprechen den subtilen Kräften und Urprinzipien unseres Lebens. Sie herrschen nicht nur im Menschen, sondern überall, im Kosmos, in der Natur, in unserer Umwelt und in allen Lebewesen. Das Verstehen und erkennen der fünf Elemente ist ausschlaggebend, denn Ayurveda hat nämlich seine ganz eigene Sprache. Man spricht von der Lehre der drei Doshas oder auch Lebensenergien genannt. In den drei Doshas manifestieren sich die fünf  Elemente zu Vata, Pitta und Kapha.

 

Vata wird den Elementen Luft und Äther zugeordnet oder auch Bewegungsprinzip genannt, Pitta ist Feuer und Wasser zugeordnet, sprich das Feuerprinzip, Kapha gilt als das Strukturprinzip und erhält die Elemente Erde und Wasser.

Diese Energien steuern alle Vorgänge im menschlichen Körper. Jeder Mensch enthält alle fünf Elemente, sowie die drei Doshas, zwei von diesen Doshas sind bei jedem Menschen sehr stark ausgeprägt, das dritte zeigt sich jedoch nur sehr schwach. Möchte jemand seine genaue oder momentane Konstitution herausfinden, ist es ratsam, einen Ayruveda Therapeuten aufzusuchen, da sich diese aufgrund bestimmter Lebensumstände verändert.

 

Die ayurvedische Medizin betont die Dynamik dieser Kräfte weit mehr, als die anatomische oder physiologische Analyse der westlichen Medizin.

Wie kann ich Ayurveda nun in unseren durch getakteten Alltag integrieren?

Klingt kompliziert. Ist es aber nicht.

Diese kleinen Rituale schenken schnell und einfach wertvolle Wohlfühlmomente. Es muss nicht gleich die große Reinigungskur sein. Diese kleinen Tipps können problemlos im Alltag integriert werden, jeden Tag von morgens bis abends. Ayurveda muss nicht kompliziert sein, sondern einfach und schnell.

Es ist wie Fahrrad fahren, hat man es einmal verstanden und den Dreh raus ist es einfach anzuwenden und genau das möchte ich dir mitgeben, sodass auch du ayurvedisch Leben kannst oder ganz einfach manch Aspekte einfach in deinen Alltag integrieren kannst.

 

Einmal am Tag Zeit für sich nehmen:

 

30 bis 60 Minuten täglich, die nur uns allein gehören – das ist ein wichtiges Prinzip im Ayurveda. „Das ideale Zeitfenster dafür ist entweder morgens zwischen 6 und 10 Uhr oder abends zwischen 18 und 22 Uhr, dann ist der Körper in der Regenerationsphase“. Wer abends viel unterwegs ist, sollte seine Auszeit auf den Morgen legen. Nimm dir dabei einfach mal Zeit für dich selber und komme wieder zur Ruhe.

 

Am Morgen von innen duschen:

Heißes, abgekochtes Wasser ist ein altes ayurvedisches Reinigungsmittel, das die Schadstoffe der Nacht aus dem Körper spülen soll. Gleich nach dem Aufstehen einen Liter Wasser aufzusetzen: „Damit es die reinigende Wirkung entfaltet, muss es fünf Minuten köcheln.“ Die erste Tasse trinkt man gleich auf nüchternen Magen, den Rest füllt man in eine Thermoskanne und trinkt ihn über den Tag verteilt.

Ein weiterer Tipp:

Gerade in der Übergangszeit vom feuchtkalten Wetter zum Sommer ist unser Immunsystem oft angeschlagen oder geschwächt.

Jeder kennt Ingwer, doch die wenigsten wissen, was er alles kann und wofür er gut ist.

 

Um dein Immunsystem zu stärken, Erkältungen vorzubeugen, oder gar, wenn du einen nervösen Magen oder leichte Magenbeschwerden hast. Bereite dir einfach Ingwerwasser zu. So kann das Getränk am Morgen auf nüchternen Magen eine gute Vorbereitung für die Verdauung sein. Dieses wärmende, leicht scharfe Ingwerwasser sorgt durch seine stoffwechselanregende Wirkung für einen lebendigen Start in den Tag. Gleichzeitig wirkt es auch entgiftend.

 

Zubereitung von Ingwerwasser:

1 Ingwerwurzel, davon 1,5 cm dickes Stück abschneiden, dieses waschen, schälen und in Scheiben schneiden

Einen Topf mit 1 Liter Wasser aufsetzen, 5-10 Minuten auf dem Herd zugedeckt zum Kochen bringen. Dann die Ingwerscheiben hinzugeben und 5-10 Minuten ziehen lassen. Je länger es zieht, desto schärfer wird das Ingwerwasser. Je nach Belieben, lässt sich so ein mildes oder scharfes Ingwerwasser kochen. Zum Warmhalten dann in eine Thermoskanne abfüllen und über den Tag verteilt trinken.

 

Selbst kochen:

Einmal am Tag eine Mahlzeit zuzubereiten, gilt im Ayurveda als Akt der Selbstfürsorge: „Mit Liebe kochen, in Ruhe essen.“ Koche alles frisch und würze es mit tollen Gewürzen wie Kurkuma, Koriander, Pippali (Langerpfeffer) Steinsalz, Cumin (Kreuzkümmel) oder frischen Ingwer.

 

Abends gewürzte Milch und Ölmassage:

Dieses Abendritual versöhnt mit allem, was am Tag schiefgelaufen ist: Als Schlummertrunk eine Tasse Milch mit je einer Prise Muskat, Kardamom, Safran und etwas Honig erwärmen und im Bett trinken. Dann die Füße mit Sesamöl massieren. Öl ist eines der wichtigsten Entspannungsmittel im Ayurveda. Über die Füße wird die Überaktivität des Kopfes ausgeleitet und man schläft gut.

Kontaktformular
blockHeaderEditIcon
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail