*
Balance und Gleichgewicht ist im Leben entscheidend

Balance und Geleichgewicht

Kennst du das Gefühl, wenn nichts im Leben funktioniert?

Du im Dunkeln tappst, alles im Nebel liegt?

Du aus der Balance geraten bist aus dem Gleichgewicht?

So ging es mir auch. Lange Zeit war es als wäre mein Leben im Nebel gelegen.

Stets lies ich mich vom Leben treiben. Doch wo kommst Du an, wenn Du dich im Leben treiben lässt. Du kommst irgendwo hin, wie ein Schiff ohne Kurs treibt dich das Leben mal da hin und mal da.

Ist das befriedigend, für mich war es das nicht. Ich war immer auf der Suche nach etwas, wusste doch selbst nicht so genau was es auch war. Ich suchte nach der Balance im außen, habe versucht im außen ein Gleichgewicht in meinem Leben zu schaffen. Doch fuhr ich immer im Nebel umher mit meinem Schiff.

Die Segel gesetzt doch wo war mein Ziel, wo war der Hafen, wo war das Ankommen?

Es gab kein wirkliches Ankommen. Eine Geschichte nach der anderen erzählte ich mir. Hat es mich weitergebracht? Ja, doch es hat auch ewig gedauert. Erst als ich lernte mir Ziele zu setzten. Kehrte die Balance ein. Über Ziele spreche ich ausführlicher in meinem nächsten Blog. Doch was hat es mit mir gemacht, als ich ein Ziel hatte. Mein Schiff nahm Kurs an, es geschah etwas Außerordentliches in mir mit mir und meinem Leben.

Das Leben begann sich auf mich und meinen Kurs einzuschießen. Was meine ich damit. Mein Schiff fing an von alleine zu steuern. Ich traf auf die richtigen Menschen und das tu ich auch heute noch. Ich habe das Gleichgewicht in mir wiederhergestellt. Wie habe ich das gemacht, ich habe mich Wochen und Monate nur damit befasst was ich gut kann, was mir Spaß macht und was ich im Leben noch erreichen möchte.

Ich konnte dies für alle Bereiche herausfinden. Nur beruflich tappte noch ein wenig im Nebel, denn Positionierung geht wie du siehst nicht von heute auf morgen. Jedenfalls ist das meine Meinung. Doch für den Moment spielte es keine Rolle. Denn ich hatte meine Balance wiederhergestellt. Ich hatte Ziele und darauf richtete ich meinen Fokus. Ich fokussierte mich auf meinen damaligen Job, meine Gesundheit und den Sport.

Und je mehr ich mich darauf ausrichtete desto zielgerichteter ging ich voran. Sicher lagen immer wieder Stolpersteine in meinem Weg. Sicher gab es auch Momente, an denen ich nicht im Gleichgewicht war. Doch heute weiß ich das es nur ein Spiegel dessen ist, was ich genauer betrachten sollte in meinem Leben. Welchem Bereich ich zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt habe.

Meist ging es dabei um mich, ich habe geglaubt, wenn ich meinem Job, meinen Kollegen, Chefs, Freunden und der Familie mehr Aufmerksamkeit schenke gebe ich unglaublich viel im Leben. Das stimmt nur zum Teil. Denn in erster Linie geht es im Leben um dich.

Denn wenn du mit dir Glücklich bist und Deinem Leben wird es auch in allen anderen Bereichen leicht gehen und dann bist du durch und durch ausgeglichen und entspannt. Ich habe eine ganze Weile gebraucht bis ich das verstanden habe.

Ist das schlimm?

Nein denn sonst wäre ich heute nicht die Frau und der Mensch der ich bin.

Nachdem ich entschlossen hatte meinen Job zu kündigen und zu gehen und ich weiß ich hatte einen tollen Job, tolle Chefs und Kollegen, war allzeit geschätzt und leistete gute arbeite. Doch dabei vergas sich mehr und mehr mich selbst. Ständig war ich krank. Ich konnte mich noch so gut ernähren und Sport machen, doch es schien als würde sich nichts verändern.

Dann begriff ich, es ist eine Warnung für mich, denn ich gehe den falschen Weg. Aufopferung geht nur so lange gut bis zu gegen eine Wand läufst. Irgendwann ist der Schlag so groß das es jeder irgendwann versteht, gut es gibt auch immer Menschen, die es nie verstehen werden. Doch das ist nicht schlimm, denn jeder geht in dem Tempo, das für ihn oder sie richtig ist.

Lebt sein Leben nach seinen Prinzipien, die er oder sie für richtig hält. Doch ab dem Zeitpunkt sollten es auch andere für mich sein. Ich wagte den Schritt. Heute bin ich dankbarer den je, denn es offenbart sich mir ein Weg, der unvorstellbar ist. Ist es einfach? Nein. Doch ich merke ich bin mit mir in Balance, weil ich etwas gefunden habe was ich liebe, aus tiefstem Herzen.

Heute kann ich auch Menschen verstehen, die zu mir sagen, wenn Du was liebst was du tust ist es keine Arbeit mehr. Das stimmt. Doch das soll jetzt nicht heißen das Du deinen Job kündigen sollst um deine Version oder Deinen Traum zu leben. Es geht auch mehr darum im Leben miteinander zu arbeiten nicht gegeneinander.

Gemeinsam Ziele zu erreichen, schließlich geht es auch in einer Ehe so man zieht an einem Strang oder es klappt nicht. So ist es im Angestelltenverhältnis auch. Entweder man vertritt die Werte und die Philosophie der Firma oder ist ständig unzufrieden und meint immer die anderen sind schuld.

Ich nehme mich da nicht aus, denn ich war auch so, immer war es die Umwelt, es waren Menschen ungerecht, vielleicht Kollegen oder Freunde. Wie auch immer heute weiß ich es war immer meine Schuld.

Denn mal ehrlich wer lebt Dein Leben? DU und kein anderer.

Also wenn Du was verändern willst, dann ändere es? Wenn dir was nicht passt, mach es passend.

Wenn dich was stört, mach deinen Mund auf, den wenn man nichts sagt im Leben weiß es auch kein Mensch. Oder bitte jemanden um Hilfe, wenn du sie brauchst. Es kann so einfach sein, denn eins ist sicher du wirst nie von der Erde fallen. Ist es immer leicht, nein doch alles bedarf der Übung und es Trainings.

Danke an dieser Stelle an alle meine Chefs und Kollegen, Freunde und Familie für diese tolle Entwicklung die ich seitdem gemacht habe.

Kommentar 0
googlewerbung
blockHeaderEditIcon
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail
Kein Problem. Geben Sie hier Ihre E-Mail-Adresse ein, mit der Sie sich registriert haben.